); ga('send', 'pageview');

Betrug bei ebay-kleinanzeigen – was tun?

by Karl 413 views0

ebaykleinanzeigen

Jetzt ist es mir auch passiert. Ich bin Opfer eines Betrügers bei ebay kleinanzeigen geworden. Die letzten paar Jahre hatte ich wirklich Glück. Ich habe mir schon ziemlich viel über ebaykleinanzeigen gekauft und bis dato ist es immer wieder gut gegangen. Na gut, manchmal waren die Sachen nicht zu 100% so, wie beschrieben. Aber das war halb so wild. Jetzt bin ich aber richtig übers Ohr gehauen worden. Was passiert ist und was man in so einem Fall machen kann, liest Du in diesem Artikel.

Was war passiert?

Ich habe nach Weihnachtsgeschenken bei ebayKleinanzeigen gesucht. Dabei bin ich auf ein ganz gutes Angebot für eine elektrische Eisenbahn von Duplo gestoßen. Das Konvolut sollte 100€ plus 7€ Versand kosten. Es war zwar nicht megabillig, aber der Preis war doch ganz gut. Also habe ich den Verkäufer angeschrieben und gesagt, ich würde 100€ inkl. Versand bezahlen. Darauf ging der Verkäufer nicht ein und ich erklärte, ich würde ihm 107€ überweisen. Das muss man sich mal vorstellen, wer rechnet denn da noch mit einem Betrüger, wenn man sogar um die Versandkosten feilscht?!

Abends erhielt ich dann noch eine Nachfrage, ob ich das Teil nehmen würde, weil der Verkäufer schon viele weitere Anfragen bekommen hätte. Ich erklärte, ich würde das Geld sofort überweisen. Er schickte mir darauf ein Kontoverbindung mit einer Deutschen IBAN bei der N26-Bank.

Zudem schickte mir der Verkäufer noch seine Handynummer, die ich bei Rückfragen anrufen könnte. Wahrscheinlich hätte die Nummer zu dem Zeitpunkt sogar funktioniert.

Soweit, so gut. Bei einem deutschen Bankkonto bin ich bisher nicht misstrauisch geworden und ich hatte die Handynummer. Damit fühlte ich mich sicher. Ich überwies das Geld und erhielt zwei Tage später von ebaykleinanzeigen eine Nachricht, mit dem Inhalt, dass das Kleinanzeigen-Konto eines echten Nutzers durch einen Betrüger gekapert worden sei.

Damit waren sowohl die Hoffnungen, dass ich die Bahn oder mein Geld bekommen würde, verpufft. Auf der Handynummer meldete sich niemand und bis heute habe ich auch die Ware nicht bekommen.

Wie gehen die Betrüger vor?

Eigentlich ist es ganz simpel. Im Darknet kaufen die Betrüger Daten für die Onlinezugänge bei ebay kleinanzeigen. Am besten von einem Nutzer, der seinen Zugang nicht oft gebraucht. Sie loggen sich ein und bieten verschiedene Artikel zum Kauf an. Parallel eröffnen sie bei der N26-Bank ein Konto mit einem gefälschten Ausweis oder bezahlen irgendeinen Mittellosen dafür, dass er sein Konto zur Verfügung stellt. Dann wird innerhalb kürzester Zeit alles Angeboten was unauffällig wirkt. Nach ein paar Tagen, wenn der Schwindel aufgefallen ist, ist der Betrüger mit dem Geld schon längst über alle Berge.

Wie kann ich mich schützen?

Einen hundertprozentigen Schutz gibt es leider nicht, sofern man den Artikel nicht direkt beim Käufer abholen kann. Die Einzige Sache, die man vielleicht tun kann, ist mit der Überweisung etwas zu warten. Zum Beispiel überweist man erst nach zwei Tagen einen Teil des Geldes. Hätte ich 10€ überwiesen, würde mich ein korrekter Verkäufer anschreiben und darauf hinweisen, dass ich zu wenig überwiesen hab. Dann warte ich wieder zwei Tage und überweise den Rest.

In diesem Fall ist bereits so viel Zeit vergangen, dass ich davon ausgehe, dass ein Betrugsfall bei ebaykleinanzeigen bereits aufgefallen wäre.

Was kann ich tun, wenn ich doch betrogen werde?

Ich würde zum einen ebaykleinanzeigen informieren. Das kannst Du hier: link tun.

Zum anderen würde ich bei der Polizei Onlineanzeige link erstatten. Wichtig ist, dass du am besten im Vorfeld einen Screenshot von der Anzeige gemacht hast und deine Daten und die Alias-Daten des Verkäufers, zudem die IBAN des Verkäufers bereit hältst.

Wie sind die Aussichten auf Erfolg

Die Aussichten auf Erfolg sind minimal. In Deutschland darf die Polizei bei Straftaten, wie in diesem Fall Betrug, die IP-Adressen der Internetnutzer nicht auslesen lassen. Das muss man sich mal vorstellen. Das geht leider nur bei schwerwiegenderen Delikten.

Die Einzige Chance könnte sein, dass jemand wirklich so dumm war und seine echten Daten der Bank mitgeteilt hat. In diesem Fall kann man hoffen, einen Titel zu erlangen und das Geld dann mittels Gerichtsvollziehers abzuverlangen. Die Aussicht auf Erfolg sehe ich jedoch als eher gering an.

Die Einzige Sache, die man in Zukunft beachten sollte, immer vorsichtiger sein!